Einsatz am 19.03.2017 um 09:04 Uhr

Brandeinsatz: Ausgelöst hatte die Brandmeldeanlage in einem Hotel. Entgegen erster Aussagen von Hotelmitarbeitern war es nicht durch Wasserdampf in der Küche zu der Auslösung gekommen, sonder in einem Putzmittelraum aus nicht ersichtlichen Gründen.

Unklare Rauchentwicklung entpuppt sich als Küchenbrand, MANV  (Massenanfall von Verletzten ) 

 

Die Feuerwehr Hahnenklee-Bockswiese wurde am heutigen Sonntag durch Passanten in der Fußgängerzone zu einer unklaren Rauchentwicklung  (Qualm war aus einem gekippten Fenster sichtbar) in die Poststraße alarmiert. 

Der zuerst eintreffende Stadtbrandmeister fand in dem Haus eine stark verbrannte Küche vor. Die dort wohnende Familie hatte zu dem Zeitpunkt das Haus noch nicht verlassen und teilweise eigene Löschversuche unternommen, bei denen sich 2 Personen Verbrennungen zugezogen haben.  

Der Angriffstrupp welcher unter Atemschutz vorging, musste lediglich Glutnäster löschen und die Küche auf weitere Glutnäster kontrollieren. Hier kam die Wärmebildkamera der mitalarmierten Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld, die mit einem Löschzug vor Ort war, zum Einsatz.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden alle 7 Bewohner des Hauses darunter 2 Kinder und 2 Jugendliche mit Rauchgasintoxikation und die 2 verletzten mit Verbrennungen an den Armen in die Krankenhäuser Goslar, Seesen und Wernigerode verbracht. 

In der vom Brand betroffenen Wohnung entstand erheblicher Schaden. 

Im Einsatz waren:

Feuerwehr Hahnenklee-Bockswiese mit HLF 20, DLAK  23/12, MTW 

Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit ELW, TLF 20/40, DLAK 23/12, LF 20 TS, MTW

Rettungsdienst KWB mit 5×RTW 1×NEF

Polizei

 

Einsatz am 09.03.2017 um 18:54 Uhr

Brandeinsatz: In einem Hotel löste die BMA durch Küchendämpfe aus.

Einsatz am 02.03.2017 um 09:56 Uhr

Brandeinsatz: Auslösung BMA in einem Hotel. Ausgelöst wurde die Anlage durch Baustaub.

Einsatz am 23.02.2017 um 8:10 Uhr

Hilfeleistung: Zu einem weiteren Einsatz wurden wir um 8:10 Uhr alarmiert. In einem Keller einer Pension in der Lautenthalerstraße standen ca. 20 cm Wasser.

Einsatz am 23.02.2017 um 06:41 Uhr

Hilfeleistung: Einsatz für den 3. Zug der Kreisfeuerwehr. Es galt eine Hochwasserlage im Bereich Hohegeiß abzuarbeiten.

Einsatz am 04.02.2017 um 12:09 Uhr

Hilfeleistung: Die Polizei forderte uns zur Beseitigung einer Gefahrenstelle durch herabhängendes/herabstürzendes Eis in den Kurhausweg an. Ein PKW wurde bereits an der Windschutzscheibe beschädigt.  Das Eis wurde in ca. 9m Höhe aus dem Dachbereich entfernt. Hierbei kam die Drehleiter zum Einsatz.

Einsatz am 28.01.2017 um 13.10 Uhr

Hilfeleistung: Mehrere Personen wurden aus dem Sessellift an der Skipiste darauf aufmerksam, dass ein ca. 3 jähriges Kind abseits der Piste im Wald alleine unterwegs sei. Nachdem die Zeugen das Geschehen der Bergwacht meldeten entschied diese, die Polizei und unsere Feuerwehr zur Unterstützung zu rufen.
Nachdem der Bereich in dem das Kind gesichtet wurde gründlichst abgesucht wurde, und kein Kind gefunden werden konnte,
 wurde die Suche nach gut einer Stunde abgebrochen da bis dahin auch keine offizielle Vermisstenmeldung eingegangen war.

Einsatz am 27.01.2017 um 17:37 Uhr

Hilfeleistung: Die Polizei forderte uns zu einer Personensuche an. Es wurde ein 8 jähriger Junge gesucht, welcher von seiner Familie ausgerissen war. Da der Junge wohlbehalten vor dem Beginn der Suche wieder aufgetaucht ist, war kein weiterer Einsatz erforderlich.

Einsatz am 24.01.2017 um 19:06 Uhr

Hilfeleistung: Orientierungslose Wanderer auf der „Schulbergloipe“.  Ein weiterer Einsatz war nicht mehr erforderlich, da die Personen durch den Fahrer eines hinzu gerufenen Loipenspurgeräts auf den korrekten Weg gebracht werden konnten.